ZUSAMMENWACHSEN IN EUROPA.


COPERNICUS besteht aus zwei Vereinen in Berlin und Hamburg zur Förderung ost-, mitteleuropäischer und zentralasiatischer Studierender. Jedes Semester werden zwischen sechs und zehn Studierende mit einem Stipendium nach Berlin oder Hamburg eingeladen.

Dort nehmen die Studierenden ein Semester am Lehrbetrieb der örtlichen Universität teil und absolvieren im Anschluss ein zwei- bis dreimonatiges Praktikum in einem Unternehmen, bei einer Organisation oder einer Behörde. Die Unterbringung erfolgt überwiegend in Gastfamilien.

Die Idee

Osteuropa braucht mehr als Geld und Pakete - unter diesem Motto wurde im Jahr 1992 COPERNICUS e.V. von Hamburger Studierenden gegründet. Ziel des Vereins ist es, Studentinnen und Studenten aus den postkommunistischen Reformstaaten ein Studiensemester und ein Praktikum in Deutschland zu ermöglichen. Seit 1995 gab es COPERNICUS auch in München, leider endete der Betrieb 2012. Seit 2000 gibt es Copernicus in Berlin.

 

Studienaufenthalte im Ausland erweitern den Horizont und ermöglichen, sich ein eigenes Bild eines anderen Landes zu machen. Zugleich bieten sie die Gelegenheit, Themengebiete zu studieren, die im Heimatland nicht gelehrt werden. Viele Studierende aus Ost-, Mittel- und Südosteuropa  sowie Zentralasien können sich jedoch aufgrund mangelnder finanzieller Mittel nach wie vor kein Studium im (westlichen) Ausland finanzieren. Angesichts der EU-Osterweiterung scheint es jedoch um so wichtiger, dass auch osteuropäische Studierende die Möglichkeit bekommen, sich in einem EU-Mitgliedsstaat über die Bedeutung der Erweiterung für ihr Land zu informieren. Sie werden es schließlich sein, die in ihren Ländern zur erfolgreichen Verwirklichung einer gemeinsamen erweiterten Europäischen Union beitragen werden. Für ein Land mit der geographischen Lage Deutschlands ist es wiederum von besonderer Bedeutung, über gute persönliche und wirtschaftliche Kontakte nach Osteuropa zu verfügen. Nach wie vor sind allerdings für viele Deutsche die osteuropäischen Nachbarn weitgehend unbekannt, schon allein weil sie bislang kaum Gelegenheiten hatten, diese und ihre Länder persönlich kennenzulernen.

Das Ziel

COPERNICUS verfolgt mit seinem Stipendienprogramm das Ziel, die Ausbildung qualifizierter ost-, mittel- und südosteuropäischer sowie zentralasiatischer Studierender zu fördern. Außerdem soll mit Hilfe dieses Programms ein Beitrag dazu geleistet werden, die persönlichen Kontakte zwischen Ost und West zu intensivieren. Zumindest in kleinem Rahmen will COPERNICUS dadurch ein Austauschforum zwischen deutschen und osteuropäischen Studierenden schaffen. Schließlich soll COPERNICUS damit zugleich zu Aufbau, Stabilisierung und Demokratisierung in postkommunistischen Ländern beitragen.