DAS STIPENDIEN-PROGRAMM


 

ALLGEMEINES

COPERNICUS vergibt jedes Semester Stipendien an ost- und mitteleuropäische sowie zentralasiatische Studierende. Die Stipendien dauern ca. sechs Monate. Im Allgemeinen beginnen die Stipendien für ein Wintersemester im Oktober und enden Ende März. Für das Sommersemester ist der Beginn Anfang April und endet Ende September. Jeweils in den ersten drei Monaten des Aufenthaltes in Deutschland besuchen die Stipendiaten die Universität, in den letzten zwei bis drei Monaten absolvieren sie ein Praktikum in einem Unternehmen, einer Behörde oder bei einer Organisation.

Bewerbungsschluss ist jeweils der: 

  • 01. September für das folgende Sommersemester (Programmbeginn 01. April) sowie der
  • 01. März für das folgende Wintersemester (Programmbeginn 01. Oktober) 

 

STUDIENAUFENTHALT

Das Copernicus-Programm ist von der Humboldt-Universität Berlin als eigener Programmstudiengang anerkannt. Dadurch sind die Immatrikulationsbedingungen für Copernicus-Stipendiaten erleichtert. Die Zulassung zum Studium an den Universitäten in Berlin und Hamburg ist jeweils auf ein Semester befristet.

Die Universitäten bieten eine Vielzahl von Vorlesungen, Seminaren und Arbeitsgemeinschaften an. Die Stipendiaten sind bei der Auswahl der Fächer frei. COPERNICUS erwartet jedoch von den Stipendiaten, dass sie während des Semesters Leistungsnachweise (durch Hausarbeit, mündliche oder schriftliche Prüfung) erbringen. Zur Zeit werden in Berlin zwei Leistungsnachweise gefordert, in Hamburg drei Leistungsnachweise. Inwieweit diese an der Heimatuniversität anerkannt werden können, ist im Voraus mit den eigenen Professoren zu klären. Es wird empfohlen, sich bereits vorab über die Studienangebote der Universitäten zu informieren und gegebenenfalls bereits im Vorfeld Professoren und Dozenten zu kontaktieren. 

 

PRAKTIKUM

 

Das Praktikum, welches die Stipendiaten während ihres Gastaufenthaltes in Deutschland zu absolvieren haben, wird von COPERNICUS zusammen mit den jeweiligen Stipendiaten organisiert. Dazu bewerben sich die Stipendiaten zu Beginn des Studienaufenthaltes mit Unterstützung der Copernicus- Mitglieder bei den jeweiligen Unternehmen. Bei den Praktikumsgebern handelt es sich zumeist um internationale Unternehmen, Kanzleien, Behörden oder Organisationen, die vorwiegend einen Bezug zu Osteuropa haben. Praktikumsgehälter werden in der Regel nicht an die Stipendiaten gezahlt, stattdessen tragen diese zur Finanzierung des COPERNICUS-Programms bei. 

 

UNTERBRINGUNG

 

COPERNICUS organisiert die Unterbringung der Stipendiaten entweder in Gastfamilien oder in Studentenwohnheimen. Wer wo unterbracht wird, hängt von der Zahl der zur Verfügung stehenden Gastfamilien und Wohnheimplätze ab und entscheidet sich in der Regel sehr kurzfristig. Die Mehrzahl der Stipendiaten wird jedoch in Gastfamilien untergebracht. 

 

UMFANG DES STIPENDIUMS

 

COPERNICUS trägt für die Zeit des Stipendiums die notwendigen Lebenshaltungskosten der Stipendiaten, d.h. die Kosten für Unterbringung, Verpflegung, Krankenversicherung, Immatrikulation und Öffentlichen Nahverkehr. Es wird auch ein monatliches Taschengeld gezahlt (z.Zt. in Berlin 220 EUR; in Hamburg 200 EUR + 100 EUR Verpflegungspauschale während des Praktikums). Außerdem finanziert COPERNICUS die preisgünstigste An- und Abreise und übernimmt anfallende Visagebühren.