Erfolgsgeschichten unserer ehemaligen Stips - David Budaghyan aus Armenien (Stip Sommersemester 2012 in Hamburg) berichtet

Be the change you wanna see in the world

David mit Bundespräsident Joachim Gauck
David mit Bundespräsident Joachim Gauck

Diese wertvollen Worte stammen vom indischen Rechtsanwalt, Widerstandskämpfer, Publizist, Morallehrer und Pazifist Mahatma Ghandi. Der Friedensnobelpreisträger hat immer wieder zu politischem und gesellschaftlichem Engagement aufgefordert. Er sagte, dass wir selbst alles ändern müssen.

Als ich diesen Ausspruch zum ersten Mal las, hat es mich inspiriert, selbst einen Beitrag zur sozialen und politischen Verbesserung Armeniens leisten zu wollen. Ich sehe den besten Entwicklungsweg durch Erfahrungsaustausch mit hochentwickelten Ländern. Eine der besten Möglichkeiten große Erfahrung zu sammeln ist das Copernicus Stipendium, das ein Austauschsemester und Praktikum entweder in Hamburg oder in Berlin fördert. Als engagierter Student hat es bei mir geklappt dieses Stipendium zu erhalten.

Ich habe meinen Austauschsommersemester an der Universität Hamburg gemacht und danach noch ein fachbezogenes Praktikum bei dem CDU Kreisverband HH-Mitte Ortsverband Billstedt. Mein Aufgabenbereich umfasste während Praktikums dabei, neben dem Besuch vom Billstedter Regionalausschuss sowie den Sitzungen der Hamburgischen Bürgerschaft, auch den Besuch von allgemeinen Parteiveranstaltungen wie z.B. Landesausschuss, CDU Stammtische und öffentliche Parteiveranstaltungen, wo ich Jürgen Klimke MdB kennen lernen durfte. Herr Klimke ist ein Vertreter Hamburgs (Wahlkreis: Wandsbek) im deutschen Bundestag.

David (mitte) mit MdB Jürgen Klimke (links)
David (mitte) mit MdB Jürgen Klimke (links)

Durch ihn erhielt ich das Angebot, in Berlin im deutschen Bundestag eine Woche Praktikum zu machen. Meine gesammelten Aufzeichnungen und Beobachtungen waren die Grundlage vieler Gespräche sowie der daraus resultierenden Mitarbeit an der Basis im Bundestag. Der Bundestagsabgeordnete Jürgen Klimke hat mir in Laufe dieser Woche fast den ganzen Arbeitsablauf des Parlaments gezeigt. Ich habe die Gelegenheit gehabt, ihn bei verschiedenen Veranstaltungen zu begleiten, nach kurzer Zeit waren wir befreundet. Zur Verabschiedung hat er mir ein schönes Buch über den Deutschen Bundestag mit Unterschrift geschenkt. Dieses Praktikum war der letzte Punkt meines Deutschland-Aufenthalts.

Als ich zurück nach Armenien kam, musste ich zur Militär gehen, das ist obligatorisch. Während des Wehrdienstes darf man kein Privathandy und natürlich kein Internet benutzen. Immer wenn meine Eltern mich besucht haben, hatte ich die Möglichkeit dank Internet mit meinen Freunden zu kommunizieren. Auch der Bundestagsabgeordnete Jürgen Klimke hat sich immer nach meinem Zustand erkundigt.

Im Februar 2013 gab es in Armenien Präsidentschaftswahlen. Als ordentliches Mitglied der parlamentarischen Versammlung der OSZE hat Herr Klimke die Republik Armenien besucht, um die Wahlen zu beobachten. Er war zwar wegen verschiedener Terminen voll beschäftigt, trotzdem hat er Zeit gefunden und mich in der Militäreinheit besucht. Diese Visite hat mich begeistert, mich nach dem Wehrdienst weiter politisch und gesellschaftlich zu engagieren.

David mit MdB Jürgen Klimke
David mit MdB Jürgen Klimke

Ich habe mich für IPS (Internationales Parlaments Stipendium) beworben, weil ich für meine künftige berufliche Tätigkeit mehr Erfahrung im Bereich parlamentarische Demokratie brauche. Und bei der Bewerbung waren die Ratschläge von Jürgen Klimke sehr hilfreich. Ich habe alle Auswahlrunden geschafft und dieses Stipendium bekommen. Und jetzt mache ich mein fünfmonatiges Praktikum im Deutschen Bundestag im Büro Jürgen Klimke.

Und ich bin überzeugt, dass die bei allen meinen Praktikumsaufenthalten in Deutschland gesammelte Erfahrung und noch kommende Erfahrungen nützlich für meine Heimat sein wird. Denn damit die Welt sich ändert, muss man selbst etwas dafür tun.



Bericht von David Budaghyan, Juni 2015.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0