Freiheit - zu welchem Preis? Ein Bericht zum Ukraine Länderabend

Artem Shramko, Stipendiat aus der Ukraine bei Copernicus Berlin e.V. bei seinem Länderabend
Artem Shramko, Stipendiat aus der Ukraine bei Copernicus Berlin e.V. bei seinem Länderabend

Am 11.11.2015 hat in Berlin der erste Ukraine-Länderabend stattgefunden. In den Hauptrollen waren die Ukraine und ein Stipendiat des Copernicus Berlins, Artem Schramko, der über die Freiheit in seinem Land einen detaillierten Vortrag gehalten hat. Die Hauptthemen des Vortrags waren revolutionäre Umbrüche, der Maidan, dramatischen Folgen für die Menschen und zum Schluss noch Informationen über Reformen in der Ukraine und die jetzige Entwicklung des Landes. 

 

Der Vortrag war ganz gut gemacht, reich mit Foto- und Videoquellen, die sehr großen Einfluss auf die Zuschauer genommen haben. Die Videos über die Maidan-Umbrüche waren sehr beeindruckend und schwer. Besonders, weil die jüngere Generation in der Ukraine all das miterlebt und miterleidet hat. Was ich selbst am interessantesten fand, war die Erfahrung, was der Stipendiat selbst bei diesem Ereignis mitbekommen hat. Aber trotzdem war die Präsentation nicht sehr schwer, da Artem viele Witze gemacht und uns ein bisschen entspannt hat. 

Stipendiaten und Aktive von Copernicus Berlin und Gäste des Länderabends in den Räumen des MitOst e.V.
Stipendiaten und Aktive von Copernicus Berlin und Gäste des Länderabends in den Räumen des MitOst e.V.

In dem mit Gastfamilien und eingeladenen Gästen gefüllten Saal wurde anschließend die Diskussion auch ganz erfolgreich und ziemlich lange durchgeführt, weil die Besucher sehr großes Interesse an der Weiterentwicklung der Ukraine hatten. Da ist ja klar, dass die Zeit nicht für alle Fragen ausreichte, besonders, wo es um das Leben der Menschen und um die Europäisierung des Landes ging...

 

Nach fast zwei Stunden Rede konnten die Zuhörer und der Stipendiat gemütlich ausruhen und selbstgemachte ukrainische Spezialitäten probieren. Für dieses Buffet haben wir, die Stipendiaten, bei Anja (unserer noch-Vorstandsvorsitzenden) die ganze Nacht „Vareniki“, Pfannkuchen und andere Spezialitäten gekocht, was trotz viel Mühe großen Spaß gemacht hat. Diese Vorbereitungszeit in der Küche und im Präsentationsraum war sehr spannend und lustig. Als nächste soll ich für Januar meinen Länderabend vorbereiten und hoffe, dass alles auch so erfolgreich wird wie bei Artem.

 

Ein Bericht von Mariam Kikvidze, Stipendiatin von Copernicus Berlin e.V.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0