Ukrainische Renaissance XXI - Entwicklung der Zivilgesellschaft

Einladung zum Länderabend 

am Mittwoch, 23.03.2016, um 19 Uhr

Ort: MitOst e.V., Alt-Moabit 90, 10559 Berlin

 

Die "Zivilgesellschaft" als Begriff und Konzept kann auf eine lange Tradition zurückblicken. In der Klassischen Antike war "societas civilis" ein Synonym für die ideale Lebensweise von freien Bürgern. 

Wie wird jetzt in der Ukraine die Gesellschaft von freien Bürgern gesehen?

Im Moment wird das Thema Zivilgesellschaft häufig zur Diskussion gestellt, auch wenn die Wirtschaftskrise gerade eine Menge Herausforderungen und Hindernisse mit sich bringt. Nach dem Maidan hat die junge Generation die Verantwortung übernommen, selbst eine zukunftsfähige Gesellschaft zu erschaffen.

 

Ein Exkurs in die Geschichte bringt uns dazu, einen Zusammenhang zwischen den aktuellen Prozessen besser zu verstehen. Welche Eigenschaften der ukrainischen Zivilgesellschaft stehen im Mittelpunkt? Welche Initiativen entwickeln sich jetzt? Welchen Herausforderungen begegnen die Akteure der jungen Zivigesellschaft? Warum engagieren sich Jugendliche überhaupt und welche Perspektiven lassen sich daraus für die Zukunft ableiten?

 

Die ukrainische Stipendiatin Valeriia Khalimendyk studiert seit Beginn des Wintersemesters im Rahmen des Copernicus-Stipendienprogramms Anglistik und Literatur an der Humboldt-Universität zu Berlin. Sie ist Miglied der Organisation Aegee Dnepropetrowsk und beschäftigt sich neben dem Studium mit verschiedenen Projekten zum Thema ZIvilgesellschaft und soziales Engagement der ukrainischen Jugend.

 

Unser Verein lädt die Teilnehmer im Anschluss an die Veranstaltung zu weiteren Gesprächen im informellen Rahmen bei einem kleinen Buffet mit Getränken und selbst zubereiteten ukrainischen Spezialitäten ein. Der Eintritt ist frei. Spenden für die Arbeit des Vereins sind willkommen. 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0