Bericht zum Länderabend "Patriotismus -russisches rezept"

Ein Kochrezept der besonderen Art stellte unsere Stipendiatin Margarita Khusainova vor: Patriotismus nach Russischer Art.

Nach dem Zerfall der Sowjetunion in den 1990er Jahren hat Russland seinen kulturellen und nationalen Orientierungspunkt verloren. Die lang andauernde Suche danach, worauf sich die russische Nation stützen soll, mündete schließlich in der Lösung "Patriotismus". Seitdem wird Patriotismus als nationale Idee in Russland verstanden und gelebt.

Woraus dieser Patriotismus besteht und wie er sich in der Gesellschaft verfestigt hat, darüber berichtet Margarita in ihrem Vortrag:

Der russische Patriotismus stützt sich auf drei Säulen: Geistige Schnallen, Nationale Interessen und Othering.

 

Geistige Schnallen

Unter diesem Begriff werden traditionelle Werte in der russischen Gesellschaft verstanden. Vor allem die orthodoxe Kirche hat in den vergangenen Jahren einen bedeutenden Platz in der russischen Gesellschaft erhalten: Als Vermittlerin traditioneller Werte wird die Festigung der Kirche vom Staat gefördert und sie verbucht einen wachsenden Einfluss auf das Werteverständnis der Russen. Das sieht man vor allem am Familienbild: Die Regierung fördert vor allem das Bild der traditionellen Familie, bestehend aus Mann, Frau und Kindern. Das führt dazu, dass einerseits abweichende Familienkonstellationen nicht toleriert werden, andererseits überwunden geglaubte Phänomene, wie Gewalt innerhalb der Familie marginalisiert werden, weil die Familie immer mehr als Keimzelle der Gesellschaft betrachtet wird.

 

Nationale Interessen

Russland versteht sich als Brücke zwischen Europa und Asien und verweigert sich damit der Einordnung in westlich oder östlich, sondern propagiert sich vielmehr als einzigartig. Im Falle der Krim wurde die Annektion damit erklärt, die dort lebenden Russen vor dem Chaos, das als Folge der Revolution in der Ukraine drohte, zu schützen. Von der Regierung wurde die Annektion einmal mit der Wiedervereinigung Deutschlands verglichen. Außerdem wirft Russland dem Westen vor, durch andauernde Sanktionen aktiv Politik gegen Russland zu betreiben.

 

Othering

Der Staat fördert eine stärkere Trennung zwischen Patrioten und Verrätern. So werden momentan nicht nur Schulbücher überarbeitet und vereinheitlicht - mit dem Ziel, den "richtigen" Patriotismus bereits den Kindern zu lehren - sondern auch Organisationen und Personen öffentlich an den Pranger gestellt, die nicht den patriotischen Weg der Regierung einschlagen ("Fünfte Kolonne"). Othering wird aber auch gegenüber anderen Ländern betrieben. So ist oftmal die Rede von Gejropa (Gay Europa), den Marionetten Obamas oder der ukrainischen Junta, von denen sich Russland abgrenzen muss. Das fördert Xenophobie und Vorbehalte gegenüber Migranten im eigenen Land.

 

Fazit

In Russland bezeichnen sich heutzutage wieder so viele Menschen als Patrioten, wie vor der Krise 2001. Die Maßnahmen der Regierung zeigen also ihre Wirkung. Allerdings teilen nicht alle dieses Verständnis von russischem Patriotismus. So schließt der Vortrag mit zwei alternativen Vorstellungen darüber, mit welchem Rezept Patriotismus zubereitet werden sollte.

 

Fjodor Dostojewski: "Ja ohne Zweifel ist das Schicksal eines Russen pan-europäisch und universal. Ein richtiger Russe zu werden...bdeuted lediglich, ein Bruder aller Menschen zu sein, d.h. ein universaler Mensch."

 

Pjodr Tschaadajew: "Ich liebe mein Land. Aber ich habe nicht gelernt, mein Land - Kopf nach unten und mit geschlossenen Augen und Mund - zu lieben. Ich glaube, dass eine Person für ihr Land nur dann nützlich sein könnte, wenn diese Person klar sieht. Der glückselige Patriotismus - fauler Patriotismus - ist mir fremd, weil er seine Anhänger veranlasst, alles in rosigen Farben zu sehen und im Trugbild zu leben."

Und hier gibt es noch ein Video, das den Vortrag von Margarita ganz gut zusammenfasst:

Im Anschluss an den Vortrag wurde intensiv mit den Gästen diskutiert. Anschließend widmeten wir uns den weniger kontroversen russischen Rezepten: dem traditionellen Buffet mit landestypischen Speisen und Wein.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0