PROGRAMMABLAUF


1. MONAT

  • ERSTES TREFFEN MIT DEN AKTIVEN

Die Stipendiaten und Aktiven treffen sich und besprechen das kommende Semester, die geplanten Veranstaltungen und lernen sich gegenseitig kennen.

 

  • BEHÖRDENGÄNGE// erste zwei Wochen nach Ankunft des Stipendiaten in Deutschland

Anmeldung bei Bürgeramt, Eröffnung eines Bankkontos, Anmeldung bei Krankenkasse, Seminare an der Uni wählen

 

  • BEGRÜßUNGSVERANSTALTUNG // Ende des ersten Monats

Die Stips lernen die Förderer und Freunde, sowie andere Interessierte des Vereins kennen, stellen sich vor. In Hamburg wird dazu ein Begrüßungsabend organisiert, die Berliner organisieren ein informelles Begrüßungsfest.



2. MONAT

  • ERSTER LÄNDERABEND

Die Stips organisieren gemeinsam mit den Aktiven einen Vortragsabend vor Publikum (Gasteltern, Aktive, Konsulats- und Botschaftsvertreter und -vertreterinnen, Interessierte). In der Regel zwei von vier Stips halten einen etwa 15 bis 20 Minütigen Vortrag über ein aktuelles politisches, wirtschaftliches, ökologisches, soziales oder kulturelles Thema ihres Heimatlandes.


 

  • KURS- UND PRÜFUNGSÜBERSICHT// 15. des Monats

Mitte des zweiten Monats müssen die Stips eine vollständige Übersicht der gewählten Uni-Kurse und der Prüfungstermine beim Vorstand vorlegen.

 

  • PRAKTIKUMSSUCHE UND -BEWERBUNGEN

Die Aktiven helfen den Stips bei der Praktikumssuche (Wo findet man Stellenausschreibungen? Wo haben ehemalige Stips Praktikum gemacht? Wie müssen die Bewerbungsunterlagen aussehen?). Die Stips formulieren ihre Bewerbungen selbständig und schicken diese Bewerbungen an ihre Wunschstellen.


3. MONAT

  • PRAKTIKUMSSUCHE UND -BEWERBUNGEN
  • KLAUSURVORBEREITUNG

Die Stips bereiten sich selbständig auf die Klausuren vor. Der Klausurenzeitraum hängt vom jeweiligen Studiengang ab.


4. MONAT

  • KLAUSURENPHASE
  • WOCHENENDSEMINAR

In der Regel vor der Klausurenphase treffen sich die Berliner und Hamburger Stips und Aktiven gemeinsam in einer Jugendherberge. Dort werden über das gesamte Wochenende Seminareinheiten zu einem bestimmten Thema gehört, die Stips bereiten eigene Vorträge zu dem Thema vor. Die Stips bereiten weiterhin kleine Beiträge für den Kulturabend vor, welcher in lockerer Runde an den Abenden stattfindet (ohne Publikum).

 

5. MONAT

  • PRAKTIKUMSZEITRAUM
  • ZWEITER LÄNDERABEND

Die Stips organisieren gemeinsam mit den Aktiven einen Vortragsabend vor Publikum (Gasteltern, Aktive, Konsulats- und Botschaftsvertreter und -vertreterinnen, Interessierte). Die anderen zwei von vier Stips, die am ersten Länderabend keinen Vortrag hielten, halten einen etwa 15 bis 20 Minütigen Vortrag über ein aktuelles politisches, wirtschaftliches, ökologisches, soziales oder kulturelles Thema ihres Heimatlandes.


 

6. MONAT

  • PRAKTIKUMSZEITRAUM
  • ABSCHLUSSVERANSTALTUNG

In Berlin organisieren die Stips ein kleines Abschlussfest, während in Hamburg Gasteltern, Stips und Aktive gemeinsam Essen gehen.

  • BEHÖRDENGÄNGE// letzte zwei Wochen des Aufenthalts der Stipendiaten in Deutschland

Abmeldung von der Uni, Auflösen des Bankkontos, Abmeldung beim Bürgeramt, Abmeldung bei der Krankenkasse